Kulturlandschaft um Almoshof Fotos: G.Schöll

Kulturlandschaft Knoblauchsland

Aus dem Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Nürnberg

 

Landschaftsbild und Erholung

„Wertbestimmendes Merkmal ist, für das über Jahrhunderte durch Gemüseanbau geprägte Knoblauchsland, seine Eigenart als Kulturlandschaft. Die landschaftliche Eigenart des von Erwerbsgartenbau und Landwirtschaft geprägten Natur- und Kulturraumes ist im klein-parzellierten nördlichen Knoblauchsland insbesondere im Zusammenhang mit der Gründlach und begleitenden Grünlandflächen sowie im südlichen Knoblauchsland um Almoshof hoch. Gewässerbegleitende Gehölze an der Gründlach, Nass- und Feuchtwiesen, Hecken und Einzelbäume schaffen eine Landschaftsstruktur mit hoher Vielfalt. Das Erscheinungsbild des Knoblauchslandes ist nicht einheitlich.“ (FNP Stadt Nürnberg, Seite 51)

 

Dorfgebiete

„Von den alten Dörfern im Stadtgebiet ist ein Teil schon vollständig in die städtische Bebauung einbezogen worden, alte Ortskerne sind zum Teil kaum noch erlebbar. Es gibt aber auch Dörfer, die ihre ursprüngliche Struktur noch bewahren konnten, dies gilt vor allem für die Dörfer im Knoblauchsland. Durch die Flurbereinigung, durch die modernen Bereg-nungsanlagen und die Errichtung von Gewächshäusern ist die landwirt-schaftliche Struktur in diesen Bereichen sehr stark ausgeprägt. Es handelt sich dabei um die alten landwirtschaftlich geprägten Ortskerne von Neunhof, Kraftshof, Reutles, Kleingründlach, Buch, Höfles, Wetzendorf, Schnepfenreuth, Almoshof, Lohe und Kleinreuth h.d.V.“ (FNP Stadt Nürnberg, Seite 81)

 

Landwirtschaft

„Die Erhaltung einer leistungsfähigen, stadtnahen Landwirtschaft ist eine der grundlegenden Zielsetzungen der Fortschreibung des FNP.“

Um ausreichend Flächen als Existenzgrundlage für landwirtschaftliche Betriebe sichern zu können, muss die weitere Inanspruchnahme landwirtschaftlich genutzter Flächen auf das notwendige Mindestmaß beschränkt bleiben.“

„Im Regionalplan der Industrieregion Mittelfranken wird im Ziel B III 2.4.1 formuliert, den Sonderkulturanbau im Knoblauchsland zu sichern und zu stärken.“

„Bereits in der agrarstrukturellen Vorplanung ist die überragende Stellung des Knoblauchslandes deutlich hervorgehoben worden. Auch der Rahmenplan Landwirtschaft billigt dem Knoblauchsland wegen der hochwertigen Böden, der spezialisierten landwirtschaftlichen Betriebsstrukturen, des besonderen Investitionsaufwandes und der günstigen Lage im Ballungsraum eine Sonderrolle zu.

Daraus wird das Ziel abgeleitet, die landwirtschaftliche/ gartenbauliche Nutzung als Vorrangnutzung zu erhalten und auszubauen. Die oben genannten Bestimmungsfaktoren für das Knoblauchsland definieren den besonderen Schutzstatus dieses Bereiches.“

(FNP Stadt Nürnberg, Seite 110)

 

Quelle:

Flächennutzungsplan der Stadt Nürnberg

mit integriertem Landschaftsplan

Erläuterungsbericht zum Flächenutzungsplan

Baureferat/Stadtplanungsamt

 

 

Knoblauchsland um Kraftshof und Almoshof Fotos: G.Schöll
Druckversion Druckversion | Sitemap
© STOPPT DIE WEST